Dienstag, 22. März 2016

Kaffekaramell Gugelhupf mit Kokoskardamom Guss

Wenn ich einen Kuchen jeden Tag
essen könnte, dann ist es dieser hier!
Ich bin schon immer ein großer Fan
von Marmorkuchen gewesen
und diese Kombination ist meine Liebste...
Da ich aufgrund einer Erkrankung
das Bett/Sofa hüten muss und mich
nicht einmal bewegen/sitzen kann, fällt unser
Ostseebesuch leider für´s Erste ins Wasser. 
Dafür habe ich aber die Möglichkeit genutzt,
diese Fotostrecke online zu bringen! ;-)

 Und so habe ich diesen leckeren Kuchen gemacht...
Kaffeekaramell Gugelhupf mit Kokoskardamom Guss

 Zutaten:
                                                                               
70 ml Rapsöl
100 g weiche Butter

100 g Zucker
3 Eier – Gr.M
100 g Weizenmehl
270 g Dinkelmehl Typ 630
2 TL Backpulver
1 prise Salz
250 ml lauwarme Milch
40 ml starker Espresso / Kaffee
1 TL ungesüßtes Backkakaopulver
2 EL Karamellcreme
Guss:
6-7 EL feingesiebter Puderzucker
1-2 EL Kokoscreme
1 EL Kokoswasser
1 Messerspitze gemahlener Kardamom
  
Zubereitung:

Backofen auf 180 Grad vorheizen.

 Guglhupfbackform einfetten und mit Mehl bestäuben.
Restliches Mehl ausklopfen.

Öl und Butter zusammen mit Zucker in eine Schüssel 
geben und cremig rühren.

Eier nach und nach zugeben und weiter cremig schlagen.

Mehl mit Backpulver und Salz mischen und abwechselnd 

mit der Milch unter die Masse rühren.

Zweimal 4 EL von dem Teig in zwei 
unterschiedliche Schüsseln bereitstellen.

In die eine Schüssel des beiseite gestellten Teigs 
den starken Espresso, bzw. Kaffe 
und der Karamellcreme unterrühren.



In die andere Hälfte das Kakaopulver rühren.

Die Hälfte des Kuchenteigs in die Guglform geben.

Nun den Kaffeekaramellteig in die Form geben
 und darauf den Schokoladenteig.

Mit dem restlichen weißen Teig abschließen und glatt streichen.



Im Backofen ca. 55 Minuten backen. 
Den Kuchen komplett abkühlen lassen.

Den Puderzucker mit der Kokoscreme und Kokoswasser vermischen.

Der Guss sollte eine cremige, 
dickere Konsistenz haben.

(Falls der Guss Klumpen bildet: einfach
 mit dem Pürierstab feinpürieren.)
 
Über den erkalteten Kuchen gießen, fertig!
Der Gugelhupf war schon nach einem Tag
leergeputzt und hat Allen sehr gut 
zum Tee und Kaffee geschmeckt.
Genauso schnell weg, war auch DIESER
Cheesecake, den ich für meine
Mutter am Montag gemacht hatte!
Dabei habe ich ebenfalls die selbshergestellte
Karamellcreme (wie oben im Rezept) genutzt.
So stelle ich die Karamellcreme her:

1 EL Butter in der Pfanne schmelzen lassen.
2 Tassen Zucker dazu geben und so lange
erhitzen, bis der Zucker vollständig karamellisiert:
Vorsichtig sehr heiß!
Danach gieße ich einen halben Becher flüssige 
Sahne und 1 Becher Schmand dazu.
Weiterrühren bis die harte Masse vollständig
geschmolzen ist. Danach die heiße Karamellcreme
in geeignet Gläser geben und auskühlen lassen. 
Fertig!
Super einfach und himmlisch...
Nun wünsche ich Euch einen
schönen Start in die neue Woche!

Ganz liebe Grüße,

Olga.

Bezugsquelle:

Hammershøi-Aufbewahrungsschale mit Deckel

*CLICK*

Kommentare :

  1. Oh der Kuchen sieht ja sehr lecker aus. Ich bin eigentlich nicht so sehr ein Kuchenfan, ich würde ein Brot immer vorziehen. Aber bei deinem Kuchen könnte ich schon schwach werden.
    Liebe Grüße
    Silke

    AntwortenLöschen
  2. Du Liebe, zunächst einmal wünsche ich dir gute, schnelle Besserung!!! Schon dich, achte auf dich! Deine wunderbaren Rezepte habe ich notiert, alleine schon beim Anblick deiner Bilder bekomme ich Lust und Appetit auf mehr ; ) So herzlichst, dein Meisje

    AntwortenLöschen